Anwälte haben längst die Hoheit über das (deutsche!) Internet, Das zeigt sich auch in dem Wust von Disclaimern, die mit viel Liebe zusammenkopiert werden. Ein solcher Disclaimer mag für den Laien befriedigend sein, juristisch ist das allerdings ziemlicher Mummenschanz. Deswegen ein paar kurze rechtlich angehauchte Anmerkungen zu dieser Webseite, die zwar nicht von 100 Bundesrichtern ersonnen wurden, aber auch nicht tun als ob.

  • Dies ist eine Webseite. Webseiten enthalten Links. Ich verlinke nicht auf illegale, anstößige oder Microsoft-optimierte Seiten.
  • Datenschutz: niemand ist gezwungen, mir irgendwelche Daten zu übergeben. Im Zweifelsfall muss man aber damit rechnen, dass ich sie meistbietend unter den Landesdatenschutzbeauftragten und der Telekom versteigere. Benutzen Sie im Zweifel keine eMail, sondern schicken Sie mir eine Brieftaube.
  • Auch Polizisten, Gerichtsvollzieher und Anwälte dürfen meine Webseite lesen. Sie müssen dabei aber auf einem Bein hüpfend Schüttelreime aufsagen.
  • Diese Seite ist kommerziell. Wer hier Werbung sieht, hat sich tatsächlich und ganz sicher Werbung angesehen. So etwas soll vorkommen.
  • Das Landgericht Hamburg hat 1998 irgendwas entschieden. Sofern Sie damals nicht zu 20 Jahren Haft verurteilt wurden, braucht es Sie nicht weiter beunruhigen. Und wenn Sie das waren: die Zeit ist ja bald rum...
  • Das Gesetz über Maßnahmen auf dem Gebiet des Grundbuchwesens (GBMaßnG), das BGB und die langweiligeren Teile des Strafgesetzbuches (StGB) finden hier keine Anwendung. Wenn mir so ist, widerspreche ich manchmal sogar dem Gesetz der Schwerkraft.

(lesen Sie hier gern mehr zu diesem Dislcaimer-Wahnsinn)